Das Jahr der Entscheidungen

Ein Jahr geht zu ende, in dem ich viele Entscheidungen treffen musste. Bedingt durch die Pandemie,
aber auch bedingt durch das persönliche Vorwärtsgehen.
- Treffe ich meine Freunde real oder doch besser per Videokonferenz?
- Lasse ich mich impfen oder nicht?
- Bleibe ich weiterhin als Lehrerin mit einem Fuss im Schulalltag?
- Fahre ich mit meiner Weiterbildung fort?
- Eröffne ich eine Praxis Gemeinschaft oder suche ich Räumlichkeiten für mich alleine?
         
Aber warum fällt es mir so schwer, mich zu entscheiden?
Warum hinterfrage ich meine Entscheide und komme ins Grübeln? Es hat wohl mehrere Gründe:
- Angst, dass ich mich falsch entscheiden könnte.
  Dabei besteht doch fast immer die Möglichkeit, die Entscheidung rückgängig zu machen.
- Eine Entscheidung für etwas, ist eine Entscheidung gegen etwas.
  Diese Spannung ist nicht immer leicht auszuhalten.
- Ich mache mich verletzbar. Meine Entscheidung kann hinterfragt oder sogar verurteilt werden.
      
Keine Entscheidung zu treffen, ist keine Lösung! Keine Veränderung findet statt. Ich bleibe am selben Ort stehen. Entscheidungen treffen bedeutet, Verantwortung für mich und mein Tun übernehmen!
     
Wie lange habe ich mit mir gerungen, bis ich mich endlich für die Praxis Gemeinschaft entschieden habe! Aber hallo, jetzt ging es so richtig los. Da kam nicht nur ein Stein ins Rollen, sondern eine ganze Steinlawine wurde ausgelöst. Räumlichkeiten suchen, Logo entwickeln, Möbel einkaufen, Konto eröffnen, Visitenkärtchen drucken, Werbung machen, Tag der offenen Tür organisieren, …
      
Wie treffe ich meine Entscheidungen?
Entscheidungen treffe ich gerne so, dass ich die Vor- und Nachteile abwäge. Gerade beim Thema Impfen wurde ich sehr gefordert, da ich mich auf keine Fakten abstützen konnte. Einige sagen dies, die anderen das, was ist die Wahrheit?
Oder ich überlege mir, was ist der Verzicht, was mein Gewinn?
Ich wechsle den Blickwinkel und frage mich, was meine beste Freundin, mein ärgster Feind, die Frau an der Kasse, Gott, … mir wohl raten würden?
Welche Entscheidung führt mich zur persönlichen Erfüllung?
Welche Entscheidungsvariante vertritt meine Werte?
Durch welche Entscheidung kann ich etwas bewirken, verändern oder jemanden beschenken?
Bin ich ehrlich zu mir selber?
      
Was bei Unsicherheit immer hilft: Ich lasse die Münze entscheiden. Kopf oder Zahl? Wie die Münze landet, ist total egal. Beim Hochwerfen merke ich schon, worauf ich hoffe.